Aktueller Spendenaufruf zum Thema "Waldschlößchenbrücke"

Dresden, den 16. November 2009

Aktuell: Alle Kraft in das Klageverfahren

Wenn es uns gelingt, die notwendigen finanziellen Mittel für die Fortführung des Gerichtsverfahrens gegen die Genehmigung der Waldschlößchenbrücke zu akquirieren, ist die Chance zur Bewahrung des Elbtals sehr hoch - auch wenn sich die Situation vor Ort scheinbar weiter verschlechtert hat. Die Verhandlungen sollen nach Mitteilung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) im Februar 2010 stattfinden.

Mit neuen - europarechtlichen - Aspekten sind für uns im Berufungsverfahren vor dem OVG neue Möglichkeiten entstanden.  Wir werden verstärkt - und mit neuen Aspekten - vortragen, dass die Genehmigung der Brücke auch gegen europäisches Naturschutzrecht verstößt. Bereits das VG hat in seinem Urteil zugegeben, dass europarechtliche Fragen geklärt werden müssen und uns damit an das OVG verwiesen.

Außerdem werden wir nachweisen, dass die Beeinträchtigungen durch einen Elbtunnel wesentlich geringer wären als durch die Brücke. Die Genehmigung der Waldschlößchenbrücke verstößt somit gegen deutsches und europäisches Naturschutzrecht und muss daher aufgehoben werden.

Die bisher errichteten Brückenzufahrten könnten dann weitgehend für eine Tunnellösung verwendet werden. Damit besteht die Chance für einen Elbtunnel als Alternative und Kompromiss weiterhin. Die UNESCO würde bei einer Tunnelquerung den Welterbetitel erneut an Dresden vergeben.

Die GRÜNE LIGA Sachsen e. V.

Die GRÜNE LIGA Sachsen e. V. ist ein nach dem Sächsischen Naturschutzgesetz anerkannter Naturschutzverband, der 1989 aus kirchlichen Umweltgruppen der DDR hervorgegangen ist. - Wir sind weder organisatorisch noch personell mit einer Partei verbunden.

Wir bemühen uns auf vielfältige Weise um den Natur- und Umweltschutz in Sachsen, u. a. mit Stellungnahmen zu Bauprojekten, bei der Betreuung von Schutzgebieten und Biotopen und in der Weiterbildung zu Umweltthemen.

Die GRÜNE LIGA gehört zu den engagiertesten Gruppierungen, die sich gegen die Waldschlößchenbrücke einsetzen.

Unsere Arbeit zur Waldschlößchenbrücke

·          Seit 2003: Mit Beginn des Planfeststellungsverfahrens zum Verkehrszug Waldschlößchenbrücke im März 2003 engagieren wir uns mit größter Anstrengung gegen die autobahnähnliche Brückenquerung der Elbe an der breitesten und sensibelsten Stelle der Elblandschaft in Dresden.

·          Öffentlichkeitsarbeit: Gemeinsam mit lokalen Bürgerinitiativen ist es uns in den letzten Jahren gelungen, eine breite Öffentlichkeit zu schaffen, die sich kritisch mit der Brücke auseinandersetzt. Die GRÜNE LIGA hat dazu umfassende Informationen, fachliche Stellungnahmen und mehrere Gutachten geliefert. Nahezu sämtliche fachlich-kritischen Stellungnahmen zur Brücke basieren auf Original-Dokumenten des Genehmigungverfahrens, die die GRÜNE LIGA öffentlich zugängig gemacht hat, und den Gutachten der GRÜNEN LIGA.

·          Alle Informationen: Mit unserer Internetseite www.welterbe-erhalten.de, die auf ca. 1200 Seiten Informationen zum Thema „Waldschlößchenbrücke“ enthält, Mails und Briefen machen wir bundesweit und international auf das Problem aufmerksam.

·          Gerichtsverfahren: Ein Schwerpunkt unserer Arbeit sind juristische Schritte gegen die Genehmigung des Verkehrszuges. Bereits im Jahr 2004 haben wir unsere Klage gegen die Genehmigung eingereicht, im April 2007 einen zusätzlichen Eilantrag. Mit diesem Eilantrag hatten wir auch einen vorrübergehenden Erfolg ("Fledernmaus-Urteil" im Herbst 2007). - Im Hauptsacheverfahren hat das Verwaltungsgericht Dresden im Oktober 2008 in erster Instanz unsere Klage zunächst abgewiesen. Daraufhin haben wir beim Oberverwaltungsgericht (OVG)Berufung gegen das Urteil des VG eingelegt. Im Februar 2010 sollen nach Mitteilung des OVG die Verhandlungen stattfinden.

·          Alternative und Kompromiss: Trotz unserer Bedenken gegen eine Elbquerung am Waldschlößchen ist die GRÜNE LIGA Sachsen e. V. zu einem Kompromiss bereit: Wie auch die UNESCO befürwortet die GRÜNE LIGA als Kompromiss den Bau eines Elbtunnels anstelle einer Elbbrücke. Mit einem Tunnel wird auch neuer Verkehr entstehen, doch die Elbauen, die Naturausstattung und die Landschaft bleiben erhalten. Der Elbtunnel ist für uns ein Kompromiss gegenüber jenen Bürgern, die am Waldschlößchen eine Elbquerung wünschen. Daher haben wir das Bürgerbegehren für einen Tunnel am Waldschlößchen inhaltlich und organisatorisch stark unterstützt.

·          Welterbe: In unserer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wir die Verbreitung des Welterbegedankens der UNESCO und publizieren die Belange des Natur- und Landschaftsschutzes. Wir bemühen uns, den Bürgern zu erläutern, daß der Elbtunnel ein machbarer und sinnvoller Kompromiss ist.

Wir erhalten keinerlei Zuwendungen von Parteien oder Institutionen - Bitte unterstützen Sie uns

Wir möchten uns auch weiterhin mit hoher Qualität und Sachkenntnis in die Auseinandersetzungen um die Waldschlößchenbrücke einbringen und damit der besonderen Verantwortung für Dresden gerecht werden.

Unsere Arbeit zur Waldschlößchenbrücke wird ausschließlich durch private Spenden finanziert. Wir erhalten keinerlei Zuwendungen von Parteien oder dgl. und sind daher dringend auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns. Auch kleine Beträge helfen. 

Für Ihre Spende nutzen Sie bitte folgende Bankverbindung:

GRÜNE LIGA Sachsen e. V.  -   Konto-Nr.: 0101 231 135 -   BLZ: 850 951 64
Bank: Landeskirchliche Kreditgenossenschaft Sachsen  -  Zweck:  Elbwiesen

Bitte tragen Sie auf dem Überweisungsträger bzw. bei Ihrer Banküberweisung auch Ihre vollständige Adresse ein.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

GRÜNE LIGA Sachsen e. V.
Schützengasse 16
01067 Dresden

Anmerkungen

Ihre Spenden werden wir ausschließlich für die Problematik Waldschlößchenbrücke verwenden. Ihre Spende an die GRÜNE LIGA Sachsen e. V. können Sie steuerlich geltend machen. - Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, vermerken Sie das bitte auf Ihrem Überweisungsträger und geben dort Ihre vollständige Adresse an. Ab einer Spende von 50 Euro übersenden wir Ihnen unaufgefordert eine Spendebescheinigung zu.