8. November 2005 - Der UNESCO lag eine fehlerhafte Lagebeschreibung der Brücke vor

Der Evaluierungsbericht, der für die UNESCO zur Vorbereitung der Prädikatvergabe angefertigt wurde, hat bei der Beschreibung der Dresdner Baupläne einen groben Fehler: Die Lage der Waldschlößchenbrücke ist dort mit "5 Kilometer flussabwärts vom Zentrum" beschrieben. - Dresden könnte demnach eine Brücke bauen, etwa in der Höhe von Dresden-Übigau, nicht aber am Waldschlößchen.


Dokumentation: Aus dem (fehlerhaften) Evaluierungsbericht 2003 

Wir dokumentieren aus dem offiziellen Evaluierungsbericht des Antragsverfahrens für das UNESCO- Welterbe „Dresdner Elbtal“ die Ausschnitte, die die Waldschlößchenbrücke betreffen:

Seite 86:
"The entire landscape area is included in the territorial land- use plan (FNP) of the Capital of Saxony. This plan is legally binding, and takes into account the significance and values of the protected area. All sensitive zones have special protection plans, including meadows, vineyards, and villa areas. No traffic arteries are planned in this area, though there is the possibility for new bridges. In addition to the general master plan, there are detailed, legally binding plans and regulations for specified areas (by- plans). There are also development and engineering plans."

Seite 87:
"The construction of a new bridge is foreseen 5 km down the river from the centre. Its design results from an international competition. The profile has been kept slender and low in order to reduce impact on landscape."

Deutsche Übersetzung:

Seite 86:
Die gesamte Landschaft ist in den Flächennutzungsplan der sächsischen Hauptstadt eingebunden. Dieser Plan ist rechtlich bindend und berücksichtigt die Bedeutung und den Wert des geschützten Gebiets. Alle sensiblen Gebiete haben eigene Erhaltungssatzungen, Wiesen, Weinberge und Villengebiete eingeschlossen. Es sind keine Verkehrsadern in diesem Gebiet geplant, bis auf die Möglichkeit der Errichtung neuer Brückenbauwerke. Zusätzlich zum Bebauungsplan gibt es gesetzlich bindende Pläne und Regelungen in einzelnen Gebieten. Außerdem gibt es Entwicklungspläne und Bauausführungspläne.

Seite 87:
Der Bau einer neuen Brücke ist 5 km flußabwärts des Stadtzentrums vorgesehen. Deren Gestaltung ist Ergebnis eines internationalen Wettbewerbs. Die Gestalt wurde schlank und niedrig gehalten, um den Einfluß auf die Landschaft zu minimieren.  --

Der Originaltext des Evaluierungsberichtes über Dresden ist auf einem Server des Welterbe-Kommitees nachzulesen: http://whc.unesco.org/archive/advisory_body_evaluation/1156.pdf